Köstliches Nussmus aus unseren Walnüssen

Nachdem wir im Februar unsere im Herbst gesammelten und getrockneten Nüsse bei der Gelben Bürg haben knacken lassen, wollten wir gern etwas richtig Leckeres daraus machen. Da wir große Fans von Nussmusen sind, die wir gern beim Frühstück als Brotaufstrich verwenden, entschlossen wir uns, die Walnusskerne für unser erstes eigenes Walnussmus zu verwenden.

Doch zunächst war es nötig, die von der Gelben Bürg maschinell geknackten und schon einmal am Band mit vier Personen sortierten Kerne, noch einmal nachzusortieren.

Am 26.3. konnten wir dann die 13kg Walnusskerne bei Herrn Büchel (vom ehemaligen Schmankerlhof) in Ottensoos mit dem Cutter weiter verarbeiten. Einen Cutter besitzt jede Metzgerei und er wird zum Wurstmachen verwendet. Aber auch Nussmuse lassen sich damit herstellen.

Herr Büchel startet den Cutter.
Judit prüft die Konsistenz und freut sich, dass sie schon etwas musig ist.
Mal kosten, wie es schmeckt – Hm, lecker!
Das Nussmus wird weiter bearbeitet, damit es noch cremiger wird.
Dabei wird ständig die Temperatur geprüft, damit es nicht zu heiß wird.
Soviel leckeres Walnussmus!
Herr Büchel und Judit mit dem ersten Glas Walnussmus aus dem Hersbrucker Land

Nun werden wir das Nussmus in kleine Gläser abfüllen und möglichst viele Unterstützer*innen des Nüsseprojekts damit erfreue. Und vielleicht können wir mit einem derart köstlichen Gaumenschmaus auch noch die eine oder andere Unterstützer*in fürs Nüsseprojekt gewinnen!